Rattenalarm 2.0

Jetzt schon zum zweiten Mal hier auf Sardinien machen wir die Bekanntschaft von einer Ratte. Diesmal zum Glück nur auf dem Dach und nicht im Inneren von Beule. Nichtsdestotrotz muss sie leider die luftige Höhe verlassen. Zu viele Kabel von den Solarplatten liegen dort oben und wollen nicht angeknabbert werden.

Aufgeweckt durch munteres „Herumgetrappel“, welches sich auch nicht durch Krach und Bewegung im Fahrzeuginneren beirren ließ, mussten wir unseren Strom verteidigen. Also musste der männliche Teil des Teams auf das Dach und die Ratte verscheuchen. Mit Erfolg, vorerst!

Es folgt der Link zu unserem Vimeo Account. Wer sich das Video in einer besseren Qualität anschauen möchte, kann gern hier vorbei schauen. Ansonsten gibt es das Video in klein hier unten drunter.

https://vimeo.com/547468476

Es sind keine Tiere oder Menschen zu Schaden gekommen oder verletzt worden. Wir gehen davon aus, dass den vorgeführten Stunts jahrelange Übung vorausgegangen ist.

Erleichtert, die Ratte verjagt zu haben, gehen wir am Abend schlafen!

In der Nacht 2:43Uhr. Tata: Auftritt Ratte…

Der weibliche Teil des Teams wird munter, weil die Ratte mit Vollgas über das Dach läuft. Ein paar Mal hin und her, dann war Ruhe. Wahrscheinlich hat sie durch die Dachluke geschaut und uns den Mittelfinger gezeigt…

Gegen 6:00 Uhr wurde sie wieder aktiv. Wir raus aus dem Bett, die Lebendfalle von vor ein paar Wochen bestückt und aufs Dach gestellt. Frühstück liebe Ratte… Aber das Essen hat sie nicht interessiert. Es hat den ganzen Tag gewittert, gehagelt und geregnet, so dass wir erst gegen Abend aufs Dach konnten. Ratte da, Ratte wieder vom Dach gescheucht. Jetzt wurde der „Aufgang“ präpariert. Wahrscheinlich klettert sie am Wellrohr hoch, welches unsere Lampen mit Strom versorgt. Dort haben wir jetzt eine Mausefalle festgemacht. Zum Erschrecken… und auf die Ecken haben wir Vaseline, vermischt mit Chilipulver, verteilt.

Ziel ist es, es ihr ungemütlich zu machen, in der Hoffnung, dass sie einsieht, dass Beule für sie kein schönes Zuhause abgibt…

Fehlanzeige! Nachdem sie 4 Nächte in Folge immer wieder kam, konnten wir sie dann endlich in einer Lebendfalle fangen. In ca. 1,5 km Entfernung haben wir sie ausgesetzt und gehofft, dass sie nicht wieder kommt. Es ist eine Wanderratte und ja, wir wussten, dass sie mehrere Kilometer zurücklegen kann. Aber hey, schließlich haben wir ihr eine schöne Ecke ausgesucht: viel Grün, frisches Wasser und Häuser die Näher sind als Beule…

Drei Nächte hatten wir Ruhe, die Hoffnung, dass sie ein Einsehen mit uns hat war durchaus berechtigt… Nacht Nummer 4 machte alle Hoffnungen zu Nichte: sie war wieder da!

Ob wir sicher sind, dass es die gleiche Ratte ist? Nein, das können wir natürlich nicht sein. Der weibliche Teil des Teams wollte ihr ja eigentlich erst noch einen Farbklecks vorm Aussetzen verpassen, doch die Euphorie war zu groß, dass sie endlich in die Falle getappt war und so hatten wir es vergessen. Aber mal ehrlich: wie viele bekloppte Ratten soll es denn hier geben, die unbedingt auf unserem Dach leben wollen?

Ein wenig frustriert und ratlos haben wir sie die nächsten Tage in Ruhe gelassen… Dann war unser Abwassertank voll, das Frischwasser leer und ein Plan entstand in unserem Kopf.

Wir scheuchen sie nicht runter, wir fahren einfach zum Brunnen in ca. 10km Entfernung und dann treiben wir sie vom Dach. Und wenn sie wirklich so schlau ist, braucht sie wenigstens länger als 3 Tage, um wieder bei uns zu sein. Leider war sie nicht auf dem Dach als wir sie vertreiben wollten.

War sie schon abgesprungen? Nein, in der folgenden Nacht haben wir sie wieder gehört!

Doch am nächsten Tag kam unser Paket aus Deutschland in Olbia an. Eine neue Chance sie loszuwerden? Wir glaubten nicht mehr wirklich daran…

Doch anscheinend hat sie an diesem Tag verschlafen… Jedenfalls haben wir seitdem nichts mehr gehört! Ein Aufstöhnen kam ein paar Tage später nochmals, als der männliche Teil des Teams unter die Motorhaube geschaut hat. Angefressene Kabel und ein Nest aus trockenem Gras waren zu sehen… Ist wieder eine da? Ordentlich dick Fluidfilm (Rostschutzfett) und Hohlraumwachs (auch zum Rostschutz) sollten jetzt dafür sorgen, dass es kein angenehmes Verweilen sein wird, falls eine Rückkehr seitens der Ratte geplant war. Auch stellten wir Tage später noch fest, dass sie eine unserer Fahrradhauben am Lenker auf einer Länge von ca. 20cm angefressen hat. Bis jetzt ist Ruhe und wir gehen davon aus, dass sie ihren Wohnsitz nach Olbia verlegt hat.

Tierisch ging es dann auch weiter. Die ersten Schwalben wurden gesichtet, eine Schildkröte kreuzte unseren Weg und ein Wiedehopf besuchte uns am Strand.

Unsere neue Drohne kam mit dem Paket an und durfte starten und die neue Angel wurde ausgeführt…

Ein Fotoshooting bot Abwechslung…

und nun wartet alles auf Montag… Sardinien soll angeblich wieder zur gelben Zone wechseln!

Doch passend zu den Sonnenuntergängen bleibt Sardinien eine weitere Woche orange!

Wie lange wir wohl noch auf dieser schönen Insel verweilen werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.